Helmut Lippert


1940 geboren in Karlsbad-Maierhöfen,

lebt in Wiesbaden

Künstlerische Ausbildung bei:

Heinz-Rudi Müller, Heiner Rothfuchs, Prof. Heinrich Klumbies, Matthias Gessinger

Studienreisen nach Nord- und Zentralafrika, Asien, Australien, Südeuropa und mit regelmäßigen

Sommerarbeitsaufenthalten in Italien.


Arbeitsschwerpunkte:

Malerei; abstrakte Landschaften, Stillleben, abstrahierte Figuren

Bevorzugte Techniken:

Aquarell, Acryl, Mischtechniken, Freies Zeichnen


Diverse Einzelausstellungen und

Gruppenausstellungen mit der Künstlergruppe 50 Wiesbaden.

Seit 1997 Dozent für Aquarellmalerei an der Volkshochschule Wiesbaden.


Zu den Bildern:

Viele meiner Bilder wurden durch die Natur inspiriert,

auch die beiden Bilder „Macchia 3“ und „Macchia 4“.

Macchia, das sind die steilen Hänge im Mittelmeerraum

mit wild wachsenden Gräsern und Büschen, die sich

im Laufe der Jahreszeiten farblich verändern.

Während meiner Aufenthalte in Italien begann ich mich

für die Macchia zu interessieren und stieg im Laufe der

nachfolgenden Zeit immer intensiver in das

Thema ein. Meine Bilder wurden im Laufe der Zeit

immer stärker vereinfacht, so dass zum Schluss nur noch

abstrahierte vegetative Formen blieben.

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeit sind Bilder,

die durch meine Reisen entstanden sind. In Nordafrika

und Indien begegnete ich Menschen und deren

Landschaften mit ihren ungewohnten Farben und

Formen; Eindrücke, die eine anhaltende Faszination

auslösten und mich immer wieder zu neuen Bildern inspirierten.